C-Junioren verlieren gegen Tabellenletzten unglücklich 0:1

Kategorie: C-Junioren Spielberichte Erstellt: 28. September 2016
Geschrieben von Dirk Rohrbach Zugriffe: 1915
4‘ 0:1 für JSG Stadt Amöneburg 2 durch Freistoß

Am Samstag den 24.09.2016 hatten wir den Tabellenletzten JSG Stadt Amöneburg 2 zu Gast.
Gegenüber dem letzten Spiel änderten wir unsere Mannschaft nur unwesentlich. Unser etatmäßiger Tormann „Sebbi“ kam wieder zum Einsatz und hinzu kamen noch Peter und Daniel.
Als Vorgabe war ein Sieg Pflicht, da wir unsere Position im Spitzenfeld sichern wollten. Leider konnten wir diese Vorgabe nicht erfüllen. Wie auch im letzten Spiel gegen SF BG Marburg 3, begannen wir das Spiel sehr unkonzentriert. Bis zur 4‘ Minute kam es zu keiner nennenswerten Chance.
In der 4‘ Minute bekam Amöneburg, nach einem Foul von uns, einen Freistoß aus fast zentraler Position und ca. 16m Entfernung zugesprochen. Der Freistoß senkte sich kurz hinter Sebbi ins Netz zum 0:1 für Amöneburg. In der 6‘ Minute wurde Joshi im Strafraum gefoult. Leider wurde uns kein 11 Meter zugesprochen.
In der 10‘ Minute spielte Nico einen schönen Diagonalpass in die Spitze auf Conny. Leider konnte der Gegner Conny den Ball ablaufen. 5 Minuten später hatte Amöneburg eine Chance über unsere rechte Seite nachdem der Gegner im Mittelfeld nicht entscheidend gestört wurde. Der Schuß ging glücklicherweise über das Tor. Nur 3 Minuten später hatte Maurice W. eine Doppelchance. Einmal spielte Nico und das andere Mal Daniel einen Diagonalpass durch die Lücke zweier Gegner zentral in die Spitze auf Maurice. Beim ersten Pass wurde Maurice leider vom Gegner abgelaufen. Beim zweiten Pass traf Maurice den Ball nicht richtig und der Ball ging links knapp am Tor vorbei.
Drei Minuten später kam Conny nach einem Pass von Nico zu einer Möglichkeit, die aber vom Schiedsrichter wegen Abseits abgepfiffen wurde. Kurz darauf trat Joshua auf den Ball und fiel auf das Steißbein. Joshua mußte verletzt das Spielfeld verlassen.
Nur zwei Minuten später kam Amöneburg wieder zu einer großen Chance. Von unserer linken Seite kam ein Amöneburger ungestört an den Ball, konnte sich drehen und spielte einen cleveren Diagonalpass durch unsere Abwehrreihen auf einen rechts laufenden Amöneburger. Sebbi, der die Situation frühzeitig erkannte, lief auf den Gegner und verkürzte dadurch den Winkel zum Ballführenden Gegner und verhinderte damit den Schuß, der zum 0:2 hätte führen können.
In der 27‘ Minute bekamen wir aus ca. 18m einen Freistoß aus halbrechter Außenposition zugesprochen. Der Freistoß wurde jedoch zu direkt auf den gegnerischen Tormann geschossen, so daß der dieser keine Probleme hatte den Freistoß zu entschärfen.

Nach der Pause ereignete sich erstmal nicht viel. Der Ball bewegte sich auf beiden Seiten hauptsächlich im Mittelfeld und keine Mannschaft kam zu nennenswerten Torchancen. Wir schafften es nicht den Ball oder die Amöneburger zu kontrollieren. Ständig verloren wir die Bälle durch zu ungenau gespielte Pässe o. bei Dribblings wurde der Ball nicht früh genug abgespielt, so daß uns der Gegner den Ball abnehmen konnte. Erst in der 51‘ Minute kamen wir wieder zu einer sehr guten Chance, die Peter mustergültig einleitete. Peter konnte sich auf der linke Seite endlich mal durchsetzen und spielte einen cleveren Pass knapp vor der Grundlinie auf den heraneilenden Conny.
Conny kam an der Strafraumlinie frei zum Schuß, verzog aber leider, so daß der Ball rechts am Tor vorbei ging.

Jetzt endlich bekamen wir Oberwasser. Wir hatten mehr Spielanteile und schnürten den Gegner in der eigenen Hälfte ein. Ständig stürmten wir mit Ball auf das gegnerische Tor. Leider erarbeiteten wir uns trotzdem keine nennenswerten Chancen, da unser Passspiel am heutigen Tage zu ungenau war und wir den Ball spätestens nach drei Abspielen verloren hatten.
In der 63‘ Minute hatte Conny die Möglichkeit aus 11 Metern den Spielstand zu egalisieren. Freistehend schoß er aber links am Tor vorbei.
Die letzte Möglichkeit zum Ausgleich hatte Maurice W. nach eine schön geschlagenen Ecke in den gegnerischen Strafraum. Leider war Maurice einen Tick zu spät und konnte den Ball nur aus tiefer Position Richtung Tor köpfen. Das wurde aber von einem Amöneburger mit dem Fuß verhindert.

Fazit:
Das Spiel gestaltete sich wie das letzte Spiel. Wir waren von Beginn an mit dem Kopf nicht beim Spiel. Bälle wurden größtenteils auch ohne Bedrängung einfach blind nach vorne geschlagen, weil wir uns keine Übersicht im Spiel verschafften. Ein kontrolliertes Passspiel war nur sehr selten zu sehen, da unsere Pässe einfach zu ungenau waren.
Und wenn wir mal versucht haben ein Spiel aufzuziehen, haben wir uns meistens zu spät vom Ball getrennt, so daß es zu unnötigen Zweikämpfen im Mittelfeld kam. Bälle die lang in die Spitze geschlagen wurden waren meistens zu ungenau und unsere Stürmer konnten die Bälle nicht mehr erreichen oder landeten beim Amöneburger Tormann. Über unseren Tormann Sebbi wurde mehrmals versucht ein Spiel aufzuziehen, das aber spätestens im Mittelfeld in Ballverluste endete. Nur wenige Angriffe wurden konzentriert nach vorne gespielt und auch abgeschlossen.
Und dann zum Schluss kommt noch unsere schlechte Chancenverwertung hinzu. Wir hatten drei bis fünf hochkarätige Chancen, da hätten minimum mal zwei zwingend zum Tor führen müssen.

Fünf Spieler von uns vielen mir positiv auf. Maurice W., der ständig auf seiner Seite durch seine schnellen Sprints entweder lange Wege auf der Außenbahn ging oder in der Offensive damit für Gefahr sorgte. Außerdem ist er einer unserer zweikampfstärksten Spieler, der sich auch nicht zu schade ist auch mal eine Grätsche anzusetzen. Melvin machte mehrmals durch schöne Flanken und Ecken auf sich aufmerksam, aber im Zweikampf schwächelte er wenig. Auch Fin viel positiv auf, der an dem Tag weite Wege machte und dem Gegner einige Bälle ablief. Dann wäre da noch Nico, der sich zwar spielerisch nur selten durchsetzen konnte, der aber ständig Wege macht bis kurz vorm Umfallen und der es, trotz Gegnereinwirkung in großer Bedrängung mehrmals geschafft hat, einen gefährlichen Pass in die Spitze zu spielen At last, but not least ist da noch Sebbi, der bei dem 0:1 leider etwas unglücklich aussah. Wenn er die Flugbahn des Balls früher erkannt hätte und zum Schluss einen Tick höher gesprungen wäre, hätte er das Tor verhindern können. Aber wie so oft verhinderte er auch an dem Tag wieder einige gefährliche Situationen, die zum Tor hätte führen können. Außerdem hatten wir lange genug Zeit, und auch die Chancen dazu, das Spiel noch zu gewinnen

Ich fand, daß wir mehr Spielanteile als der Gegner hatten, aber aufgrund unserer schlechten Passgenauigkeit, unseres insgesamt mangelhaften Zweikampfverhaltens einfach zu ungefährlich waren. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen.

Also Jungs…Nicht nur große Sprüche klopfen, rackern und arbeiten ist angesagt... gebt Gas.