G-Junioren Spielbericht zum Schwitalla Cup 2018

Kategorie: G-Junioren Spielberichte Erstellt: 07. März 2018
Geschrieben von Andreas Brusius Zugriffe: 236

geschrieben von Michael Volk:

Für den 04.03.18 wurden wir, die G-Jugend des JFV Ebsdorfergrund, zum jährlich stattfindenden Schwitalla-Cup nach Niederwalgern eingeladen !!

Viel Spaß beim Lesen !!

Für das Turnier hatten sich folgende Kinder zur Teilnahme gemeldet:

Louis Immink, Joshua Emmerich, Clemens Schmidt, Marvin Heuser, Wiktor Heydrich, Arthur Volk, Gerald Volk, Jonas Britschock und Levin Petersohn

Leider mussten im Vorfeld Jonas und Levin krankheitsbedingt absagen, so dass nur sieben Kinder da waren und die Wechselmöglichkeiten somit stark eingeschränkt waren. Mit Jonas fehlte einer unserer besten Abwehrspieler.

Am Turnier nahmen folgende Mannschaften teil:

 

Gruppe A

JFV Weimar/Lahn 1

JSG Lohra

FV Wehrda

FSV Schröck

 

Gruppe B

JFV Weimar/Lahn 2

SF/BG Marburg

FV Cölbe

JFV Ebsdorfergrund

 

Das Turnier begann um 13:30 Uhr, jedoch begann unser erstes Spiel erst um 14:12 Uhr. Also mussten die Kinder eine lange Wartezeit in Kauf nehmen und turnten, wie immer in diesen Situationen, munter auf den Zuschauerrängen herum. Den Trainer beschäftige derweil die ausfallbedingte schwierige Mannschaftsaufstellung. Eigentlich hatten wir uns schon auf die Revanche gegen den FV Wehrda gefreut, denn gegen dieses Team unterlagen wir bei einem Turnier in Stadtallendorf 2:1, obwohl wir 1:0 in Führung lagen. Der Grund lag damals in der Vernachlässigung der Abwehr, so dass wir dem Lauern des besten Stürmes des FV zweimal zum Opfer fielen. Dieser Stürmer lauerte nämlich immer auf lange Bälle, die versehentlich oder absichtlich nach vorne kamen und die er effizient verwertete. Seitdem spielten wir immer sehr erfolgreich mit dem „Letzten Mann“, bei den Kindern nenne ich es immer Abwehrchef“. Diese Aufgabe hat meist Jonas sehr gut erfüllt, der aber heute nicht anwesend war.

Da Marvin auch schon manchmal diese Aufgabe erfolgreich gemeistert hat, wurde er kurzerhand zum Abwehrchef für dieses Turnier ernannt. Beim ersten Spiel  gegen den FV Cölbe hatten wir etwas Spielraum hinsichtlich der Mannschaftsaufstellung, da dieses Team nicht sehr stark war. Somit konnten wir z.B. den Torwart rotieren, denn wir haben ja keinen Stammtorhüter und manchmal ist es schwierig die richtige Wahl zu treffen.

Wie erwartet, konnten wir schnell in Führung gehen und das Spiel mit 4:0 gewinnen.

Gegen SF/BG Marburg, so wussten wir schon vorher, sollte es kein leichtes Spiel werden. Wir schätzten dieses Team sogar noch stärker als den FV Wehrda ein. Also entschieden wir uns den Wiktor für dieses schwere Spiel ins Tor zu nehmen. Er war auch schon im Spiel gegen den FV Cölbe erfolgreich als Torschütze, so dass es für ihn eine Abwechslung war, im Tor zu sein. Er ist ein sicherer Torhüter und kann den Ball weit abschlagen, was wichtig ist, wenn man keinen schnellen Treffer durch einen „Torwartabschlagfehler“ kassieren will.

Das Spiel war recht ausgewogen und die Marburger konnten einige Male durchbrechen. Aufgrund der tollen Leistung von Marvin in der Abwehr und von Wiktor als Torhüter blieb die Null jedoch bestehen. Auch die noch jüngeren Spieler Jonas und Clemens zeigten tollen Einsatz und wuchsen mit den Anforderungen. Beide setzten sich variabel ein und halfen oft dem Marvin in der Abwehr oder auch im Mittelfeld. Das eingespielte Mittelfeld- und Sturmtrio, Gerald – Louis – Arthur sicherte dann im entscheidenden Spielzug den Sieg. Nachdem der Ball im Mittelfeld erkämpft wurde, stürmte Arthur vor das Marburger Tor. Durch die Abwehr nach links gedrängt und den Torwart schon sehr nahe vor sich stehend, schnippelte er den Ball mit links am Torwart und knapp am Pfosten vorbei ins Tor. Es blieb bei dem glücklichen 1:0 und somit war der Gruppensieg in greifbarer Nähe. Beim letzten Gruppenspiel gegen den JFV Weimar konnten sich dann auch die Jüngeren, Jonas und Clemens, wieder in guter Form zeigen und Marvin durfte einmal seine Rolle als Abwehrchef verlassen und mitstürmen. Abermals glänzte Wiktor wieder bei diesem letzten Gruppenspiel als Torschütze. Mit einem 3:0 sicherten wir uns den Gruppensieg.

Nun ging es in die Endrunde. Es gab das „DFB Pokalfinale“, das „Championsleague-Finale“, das „Europameisterschaftsfinale“ und das „Weltmeisterschaftsfinale“.

Wir durften gegen die JSG Lohra im „Weltmeisterschaftsfinale“ antreten. Diese hatten sich mit respektvollen Siegen in Gruppe A den Gruppensieg erkämpft. Desweiteren wurde von den Zuschauern sowohl der beste Torwart als auch der beste Spieler des Turniers von der JSG Lohra gewählt. Es stand uns also ein schwerer Gegner bevor. Wir bläuten also den Kindern schon ein, passt auf die Nummer 9 von Lohra auf, denn dieser war wirklich der beste Spieler des Turniers!

Dann war es soweit. Die Kinder liefen unter dem Applaus der Zuschauer ein und die Nationalhymne wurde für dieses Endspiel gespielt. Es war eine echte Endspielstimmung und die Spannung war groß.

Wir wählten für dieses Spiel die vermeintlich beste Aufstellung:

Wiktor wieder im Tor, Marvin wieder als Abwehrchef, Gerald – Louis – Arthur als Mittelfeld- und Sturmtrio und Clemens und Jonas im Wechsel zur Unterstützung immer da wo es brannte.

Das Spiel war hochspannend und es ging hin und her. Der Torwart von Lohra vereitelte einige gute Chancen unsererseits und Marvin auf unserer Seite konnte die Nummer 9 von Lohra immer so weit abdrängen bis der Winkel zu spitz wurde und Wiktor den Ball sicher halten konnte, auch wenn die Nummer 9, der beste Spieler des Turniers, zum Schuss kam.

Und dann der Moment als Arthur wieder über links kam und diesmal mit rechts, seinem starken Fuß,  zum Schuß kam. Es folgte der kurioseste Moment des ganzen Turniers.

Der Ball sauste am Torwart vorbei in Richtung der von uns unteren rechten Ecke des Marburger Tors. Der Torwart war schon geschlagen. Der Ball rollte Richtung rechte Ecke des Lohraer Tor. Nun passierte etwas, womit niemend gerechnet hatte.  Ein Junge von den Zuschauern, der am Pfosten stand, hielt seinen Fuß hin und hinderte den Ball am Überrollen der Torlinie. Ein Raunen ging durch die Zuschauermenge. Wäre der Ball reingegangen? Was ist nun zu tun?

Der Trainer von Lohra rettete die Situation mit einer fairen Geste und legte den Ball auf den 7m-Punkt. Arthur zögerte keine Sekunde nahm Anlauf und schoss den Ball in die untere linke Ecke, unhaltbar für den Torwart.

1:0, so dachten alle. Jedoch folgte wieder ein kurioser Moment, denn die Ausrichter hatten schon, als Arthur Anlauf nahm, „Stop“ über die Lautsprecher gerufen, und wollten den Schuss vom 9m Punkt ausführen lassen.

Unser Arthur nahm das ganz gelassen hin. Im Gegenteil, es sah eher so aus, als freue er sich auf einen weiteren Schuss.

Er legte also den Ball auf den 9m-Punkt. Von diesem Punkt ist das kleine Tor noch kleiner.

Aber was soll ich sagen? Er hämmerte die Kugel über den Kopf des Torwarts mit einer Wucht, so dass dieser lieber seine Finger unten lies oder auch nicht schnell genug war.

Jetzt stand es tatsächlich und auch verdient 1:0 für den JFV Ebsdorfergrund.

Jedoch hatten sich die Jungs von Lohra nicht umsonst ins Endspiel gekämpft. Mit Wut im Bauch und Engagement stürmten sie nun und kämpften verbissen. Die blonde Nummer 9 schaffte es immer wieder über den rechten Flügel gefährliche Situationen herbeizuführen. Marvin konnte ihn immer wieder abdrängen, so dass der Winkel ungünstig wurde und Wiktor halten konnte. Aber es war eine knappe Sache und unsere Jungs hielten dagegen. Auch Clemens und Jonas kämpften was das Zeug hielt.

Dann kam der Moment, wo wieder unser Trio im Zusammenspiel eine besondere Qualität bewies. Nachdem Gerald einen Angriff im Mittelfeld blocken konnte, gelangte der Ball auf unsere linke Seite. Arthur erkämpfte sich den Ball, schlug ein, zwei Haken und tauchte gefährlich vor dem Tor der Lohraer auf. Der Torwart machte seiner Wahl zum besten Torwart des Turniers wieder alle Ehre, kam rausgespurtet und lies Arthur keinen guten Winkel zum Schuß, was Arthur auch erkannte. Gedankenschnell war auch Louis mitgesprintet, wieder über die rechte Seite. Als Linksfuß hatte er in diesem Moment eine perfekte Schussposition. Arthur spielte im Fallen den tödlichen Pass auf den linken Fuß von Louis der den Ball gnadenlos versenkte. 2:0 für den JFV Ebsdorfergrund!

Es folgten noch einige gefährliche Situationen, jedoch war die Zeit schon fortgeschritten. Einmal noch kam die Nummer 9 von Lohra vor unser Tor. Marvin war schon geschlagen und die Kugel von der Nummer 9 schon abgefeuert, da kam aus dem Hintergrund Louis angespurtet und konnte den Ball im letzten Moment zur Ecke abfälschen.

Es blieb bei einem verdienten 2:0!

Bei der Siegerehrung standen natürlich alle ganz stolz auf dem Podest und reckten Ihre Pokale in die Höhe.

Und wir können feststellen, dass alle Jungs ihre Aufgaben sehr gut wahrgenommen haben und gekämpft haben bis zum Schluss. Gewonnen haben sie schon als Team, weil teilweise tatsächlich sehr gute Pässe und Spielzüge dabei waren. Die Mannschaftskameraden wurden als Anspielstationen gesucht und man hat sich auch nicht mehr gegenseitig beim Kampf gegen den Gegner gestört, was in diesem Alter noch oft der Fall ist.

Somit konnten wir auch eine Mannschaft bezwingen, die die besten Einzelspieler hatte.

Ich glaube, die Jungs haben dies nun auch ein bisschen verstanden, dass man als Mannschaft eine andere Mannschaft mit besseren Einzelspielern schlagen kann, wenn man sich im Spiel gegenseitig hilft und ein gutes Teamwork zeigt und vor allen Dingen, wenn jeder die ihm zugeteilten Aufgaben annimmt und konzentriert bleibt.

Es war ein tolles Erlebnis für die Kinder und ein spannender Nachmittag für alle Eltern!